Kirche · Glaube · Katholisch · Messe · Gottesdienst · Gebet · Liturgie · Bischof · Alte-Messe · Feier · Lexikon · Bibel · Eucharistiefeier · römisch  
  Pro Missa Tridentina  
Jesus und seine J�nger
Links      Kontakt      Impressum      Gebet
  Startseite

Aktuell
PRO MISSA TRIDENTINA (PMT)
Presse
Traditionsverbundene Organisationen
Aus den Diözesen
Aus dem Vatikan
Termine
Wallfahrten / Exerzitien / Ferienfreizeiten

Liturgie

Hl. Messen

Verein

Medien

Bilder

Lexikon

Facebook- Fan werden!

 

Aktuell

 
PRO MISSA TRIDENTINA (PMT)
8 Jahre Motu Proprio Summorum Pontificum
"Die Sorge der Päpste ist es bis zur heutigen Zeit stets gewesen, daß die Kirche Christi der Göttlichen Majestät einen würdigen Kult darbringt, zum Lob und Ruhm Seines Namens und zum Segen für Seine ganze heilige Kirche." So schrieb Papst Benedikt XVI. am 7.7.2007 an die Bischöfe, Priester und alle Gläubigen in der katholischen Kirche.

Vor acht Jahren, am Fest Kreuzerhöhung 2007, trat jenes Motu proprio in Kraft und entfaltete weltweit seine Wirkung: In vielen Ländern hat sich die Anzahl der Meßorte seit 2007 mindestens verdoppelt, an manchen sogar verfünffacht.

Wir danken Papst Benedikt für diesen mutigen Schritt, der dazu beiträgt, daß "der Glaube unversehrt weitergegeben wird; denn das Gesetz des Betens (lex orandi) der Kirche entspricht ihrem Gesetz des Glaubens (lex credendi)".

In der Instruktion "Universae Ecclesiae" vom 13. Mai 2011 werden einige Punkte aus dem Motu proprio "Summorum pontificum" verdeutlicht, darunter auch:

"8. Das Motu proprio "Summorum Pontificum" stellt einen wichtigen Ausdruck des Lehramtes des Papstes und der ihm eigenen Sendung ("munus") dar, die heilige Liturgie der Kirche zu regeln und zu ordnen, und zeigt seine pastorale Sorge als Stellvertreter Christi und Hirte der Gesamtkirche. Sein Schreiben hat folgende Ziele:

a) allen Gläubigen die römische Liturgie im Usus antiquior zu schenken ("largire"), da sie ein wertvoller Schatz ist, den es zu bewahren gilt;

b) den Gebrauch der forma extraordinaria all jenen wirklich zu gewährleisten und zu ermöglichen, die darum bitten. Dabei ist vorausgesetzt, daß der Gebrauch der 1962 geltenden römischen Liturgie eine Befugnis ist, die zum Wohl der Gläubigen gewährt worden ist und daher zugunsten der Gläubigen, an die sie sich primär richtet, ausgelegt werden muß."


Im Motu proprio heißt es dazu: "Art.5 §1: In Pfarreien, wo eine Gruppe von Gläubigen, die der früheren Liturgie anhängen, dauerhaft existiert, hat der Pfarrer deren Bitten, die heilige Messe nach dem im Jahre 1962 herausgegebenen Römischen Meßbuch zu feiern, bereitwillig aufzunehmen."


Diesen Bericht als Druckversion finden Sie hier (PDF-Format)
geschrieben am 13.09.2015 um 22:40 Uhr.
 
 
 
 

 
    ©  Pro Missa Tridentina Disclaimer created by symweb